Für erfahrene Blogger gehören die sogenannten Blogparaden zum Alltag, aber vielleicht ist dir der Begriff erst kürzlich untergekommen und du fragst dich jetzt: Was ist das eigentlich? Und kann ich da einfach so mitmachen?

Blogparaden – Worum geht es dabei?

Die ersten Blogparaden gab es wohl ab 2002 im englischsprachigen Raum, dort hießen sie Blog-Karneval. Dieser Begriff wurde 2006 auch in Deutschland für die ersten Blogparaden übernommen, später aber durch den heute noch geläufigen Begriff ersetzt. Worum geht es?

Was ist eine Blogparade

Was ist eine Blogparade? Wie funktioniert sie? Und was bringt sie für mein Blog? (Grafik: JK).

Eine Blogparade wird von einem Blogger gestartet, der ein Thema auswählt und meist selbst einen Artikel darüber schreibt. Er startet eine öffentliche Ausschreibung für einen festgelegten Zeitraum, der von einigen Tagen bis zu mehreren Wochen variieren kann. In dieser Zeit können andere Blogger sich mit dem Thema auseinandersetzen und darüber bloggen. Sie informieren über die Kommentarfunktion den Start-Blog über ihre Teilnahme.

Ist der Zeitraum abgelaufen, gibt der Start-Blog eine Übersicht über Erfolg und Resonanz der Parade und verlinkt die teilnehmenden Blogs und ihre Beiträge. Manchmal entsteht ein kostenloses eBook aus den Beiträgen der Teilnehmer, das der veranstaltende Blog dann als PDF zum Download anbietet. Manchmal werden auch kleine Preise unter den Teilnehmern verlost.

Blogparaden sind auch für Neulinge interessant

Wenn du noch recht frisch im Bloggerland bist, ist die Teilnahme an einer Blogparade eine gute Gelegenheit, deinen Blog ins Gespräch zu bringen und neue Leser zu gewinnen. Ein origineller und adäquater Beitrag zum Thema ist hierfür natürlich Voraussetzung. Mach dir aber nicht zu viel Druck und erliege nicht dem Gedanken, mit anderen „nicht mithalten“ zu können. Bei Blogparaden geht es oft um persönliche Erfahrungen, und ein authentischer Schreibstil führt dich zum Erfolg. So hast du eine gute Chance deine Kompetenz zu einem bestimmten Thema unter Beweis zu stellen und dich auch Lesern zu präsentieren, die deinen Blog sonst vielleicht nicht gefunden hätten.

Ist eine Blogparade sinnvoll für die Suchmaschinenoptimierung?

Ich denke, SEO-Aspekte sollten nicht deine Haupt-Motivation sein, an einer Blogparade teilzunehmen – der eigentliche Wert liegt im Austausch und in einem freundlichen Miteinander der Blogger, und natürlich dem Zusammentragen hilfreicher, sinnvoller, unterhaltsamer  und inspirierender Beiträge zu einem Thema, das auf die eine oder andere Weise Relevanz für die (Blogger-) Welt hat.

Natürlich sind Blogparaden gut für die Sichtbarkeit, besonders für den veranstaltenden Blog, aber genieße es einfach, im Team zu arbeiten, wo man sonst als Blogger eher einsam in seinem Kämmerchen an seinen Texten werkelt. Schau auch bei den anderen Teilnehmern vorbei und honoriere ihre Arbeit mit einem Kommentar. Gebündeltes Wissen kann so wertvoll sein!

Sichtbarkeit nach Start der Blogparade

Nach dem Starten einer Blogparade, die relativ gut genutzt wird, kann sich die Sichtbarkeit eines Blog schnell verbessern. In der Regel dauert diese Entwicklung allerdings einige Wochen, da Google die neuen Links nicht sofort positiv berücksichtigt (Screenshot: Sistrix).

Wenn du selbst eine Blogparade zu einem bestimmten Thema veranstaltest, können dich die Verlinkungen zum Keyword natürlich weit nach vorn bringen, je zahlreicher, desto besser. Wie du am besten eine Blogparade startest und was du dabei beachten solltest, dazu gleich mehr. Erst einmal beleuchten wir jedoch, was dir bei der Teilnahme an einer Blogparade beachten solltest.

Was sollte ich beachten, wenn ich an einer Blogparade teilnehme?

Es gibt ein paar Punkte die du beachten solltest, wenn du an einer Blogparade teilnehmen möchtest. Meine (natürlich völlig subjektive) Liste findest du hier:

  1. Such dir ein geeignetes Thema für die Teilnahme aus – es sollte auf jeden Fall zu deinem Blog und deinen Themengebieten passen.
  2. Je bekannter der veranstaltende Blog, umso mehr Traffic kann die Teilnahme auch für dich bringen. Schließe aber kleiner Blog nicht von vornherein aus – du würdest dir ja auch eine rege Teilnahme wünschen.
  3. Schreibe einen hochwertigen, originellen und authentischen Artikel.
  4. Setze nach Möglichkeit interne Links, um auch auf andere interessante Artikel deines Blogs zu verweisen.
  5. Verlasse dich nicht auf das Trackback, sondern kommentiere am besten händisch unter dem Beitrag des Veranstalter-Blogs.
  6. Mach ruhig Werbung für die Blogparade – davon profitieren alle Teilnehmer.

Selbst eine Blogparade veranstalten – Klar, aber wie?

Eine Blogparade bringt dem veranstaltenden Blog eine Menge Traffic und Aufmerksamkeit. Auch die links sind wertvoll und können auch auf lange Sicht gesehen das Ranking verbessern. Was solltest du beachten, wenn du selbst eine Blogparade veranstalten willst? Hier sind ein paar Tipps:

  1. Die Veranstaltung einer Blogparade lohnt sich, wenn du schon ein paar Leser und Follower hast und schon ein paar Kontakte in der Bloggerszene knüpfen konntest.
  2. Die Wahl des Themas ist natürlich entscheidend: Wähle etwas Aktuelles, Provokatives, Interessantes. Was liegt gerade in der Luft? Welches Thema ist für deine Zielgruppe spannend – nicht nur für dich?
  3. Wähle ein Thema, das optimal zu deinem Blog passt.
  4. Lege keinen zu kleinen Zeitrahmen für deine Parade fest. Vier Wochen haben sich bewährt.
  5. Sprich gezielt deine Kontakte an und bitte um Teilnahme.
  6. Trommele auch in sozialen Netzwerken, um deine Parade bekannt zu machen.
  7. Sprich aber nicht wahllos „bekannte“ Blogger an und bitte um Teilnahme, wenn du vorher noch nie Kontakt zu ihnen hattest. Beziehungen kann man erst nutzen, wenn man sie aufgebaut hat.
  8. Erwarte nicht zu viel – wenn es beim ersten Mal nicht zündet, analysiere die Aktion und mache es beim nächsten Mal besser. Auch wenn nur einige wenige Blogger teilnehmen, ist die Sache deswegen noch lange nicht gescheitert.
  9. Gib deinen Teilnehmern Feedback und nutze die Gelegenheit, Kontakte zu knüpfen. Antworte nach Möglichkeit zügig und erstelle einen abschließenden Beitrag, in dem du die Posts der anderen verlinkst.

Fazit

Blogparaden machen Arbeit, besonders wenn man sie selbst veranstaltet. Sie sind auf jeden Fall ein gutes Mittel der Vernetzung von Bloggern untereinander, können auch einem noch unbekannten Blog eine ansehnliche Anzahl Views verschaffen und sind eine wertvolle Ressource für die umfassende Beleuchtung verschiedener Themen. Davon profitieren am Ende auch die Leser.