JavaScriptVor einigen Wochen habe ich mit einem Kollegen einen interessanten Linktausch für einen Kunden ausgehandelt. Dabei ging es um eine branchenspezifische Seite, die wie ein handgepflegtes Branchenbuch für Zahnärzte aussieht. Eigentlich eine schöne Linkquelle dachten wir. Also haben wir die Betreiber angeschrieben und als Rückmeldung bekommen, dass dieser Linktausch für sie interessant wäre, wenn wir im Gegenzug einen Link zu einer grossen Versicherungsseite setzen würden, die sie betreuen. Den Namen der Domain sage ich mal nicht, aber er sieht in etwa so aus: comf****lan.de

Linktausch verhandelt und Backlink gesetzt!

Soweit so gut. Wir haben also einen Artikel online gestellt und den Link zu dieser Seite eigebaut – dofollow natürlich. Auf dem Branchenportal für Zahnärzte war mittlerweile auch der Link zu unserem Kunden zu finden und so dachte ich, dass alles fertig gestellt wäre. Mein letzter Weg ist dann immer das Eintragen des Links inklusive der Verhandlungspartner und der Details in ein Tool zur Linküberwachung, damit ich merke, wenn irgendwelche „schrägen Vögel“ klammheimlich nach ein paar Monaten den Link entfernen und hoffen, dass es niemand merkt.

Das Lustige war: Der Linkchecker hat mir direkt nach dem Eintragen schon gesagt, dass der Link nicht vorhanden wäre. Für mich unverständlich, denn ich habe ihn im Browser gesehen und beim Drüberbewegen der Maus ist auch die richtige URL in der Statuszeile erschienen. Also vermutlich ein Bug im Linkchecker. Ich habe den Link nochmal komplett neu eingetragen, prüfen lassen und: Fehler – Link nicht vorhanden.

Manuelle Prüfung im Quellcode – unerläßlich!

Ich wusste mir nicht mehr zu helfen, denn der Linkchecker ist in der Regel sehr verläßlich und arbeitet sehr tolerant, ohne sich an Kleinigkeiten im Quellcode zu stören. Ich habe daraufhin mal den Quellcode der Webseite im Firefox aufgerufen und mir den Teil mit dem Link angesehen. Was ich da zu sehen bekam, hat mir erstmal die Sprache verschlagen:

Linktausch Javascript

Bösartiges Javascript, was einen Linktausch nur vorgaukelt.

Da haben diese Typen doch tatsächlich ein Javascript eingebaut, was in den Quellcode einen Link zur URL des Kunden erstellt. Aber das Ganze wird so zerstückelt, dass Google nicht versteht, dass hier tatsächlich ein Link vorliegt. Entsprechend ist er absolut wertlos für den Kunden. Hier nochmal der Code:

Im Gegenzug haben sie für ihre Versicherungsseite aber von uns einen starken Backlink aus einem langen Fachartikel zu Zahnzusatzversicherungen „ergaunert“. Unglaublich…

Wir haben daraufhin eine nette Mail an die Typen geschrieben und verlangt, dass ein echter Link eingebaut wird. Aber wie zu erwarten war: Die „Assos“ (man verzeihe mir die Ausdrucksweise für diese Linktausch-Betrüger!) haben sich nicht einmal gemeldet. Unseren Link haben wir daraufhin natürlich ausgebaut.

Und die Moral von der Geschicht…

Drum prüfe wer sich ewig bindet! Am besten mit einem vernünftigen Linkchecker und einem Blick in den Quellcode! Ich bin jedenfalls froh, dass immer noch eine Software „drüber schaut“ und mich warnt, wenn etwas nicht stimmt! Solchen Betrügern möchte ich nicht nochmal über den Weg laufen…